Orthomolekulare Medizin

„Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“ (Hippokrates)

In unserer heutigen Zeit dürfte das für unsere industriellen Lebensmittel nicht zutreffen und so mancher Ernährungsmediziner spricht vom „Mangel im Überfluss“. Obst und Gemüse werden auf intensiv bewirtschafteten Böden kultiviert, oft grün geerntet und lange gelagert. Dazu kommen die Kochverluste. Was bleibt da von den Nährstoffen übrig?

Die Orthomolekulare Medizin beschäftigt sich mit der Erforschung und dem therapeutischen Einsatz von Vitaminen, Mengen- und Spurenelementen, und Aminosäuren. Mängel treten nicht selten im Wachstumsalter, bei Schwangeren, im Senium und bei vielen Erkrankungen auf. Jedoch geht es nicht nur um einen physiologischen Ausgleich von Mangel(erkrankungen), sondern um die Prävention und Behandlung von Krankheiten mit Mikronährstoffen in physiologischen und pharmakologischen Dosierungen.

Für folgende Themenbereiche bietet die Orthomolekulare Medizin bewährte Behandlungskonzepte an, die sich am Vitalstoffbefund des Patienten orientieren. Erkundigen Sie sich in der Naturheilpraxis nach Art, Umfang und Preis eines solchen Gesundheitspaketes.

  • Immunsystem stärken und Erkältungsprophylaxe (mit Eigenbluttherapie)
  • Frühjahrskur und Leberregeneration (mit Aderlässen)
  • Herzstärkung
  • Behandlung Bluthochdruck (mit Aderlässen)
  • Entgiftung/Entsäuerung
  • Burnout und Vitalisierung
  • Neuralgie und Schmerzen
  • Diabetes und Stoffwechsel
  • Rheuma
  • Tinnitus (mit Aderlässen und Osteopathie)